17.
Januar
Traumasensibles Yoga Fortbildung – TSY D EM 31 WTZ – 17.01.2020-19.01.2020
Insert shortcode
18:00 bis 12:45
von Freitag, 17. Januar 2020 bis Sonntag, 19. Januar 2020

Im Basismodul geht es um ein grundlegendes Verständnis der körperlichen Vorgänge, die einerseits das Trauma und andererseits das Üben von Yoga auslöst. Ergebnisse der Traumaforschung, die deutlich machen, wie der menschliche Körper auf Schreckenserfahrungen reagiert, werden der heilenden Wirkung des Yoga gegenübergestellt. Während ein Trauma z.B. den Atem verflacht, die Muskeln verkrampft und die inneren Organe in einem Überlebensmodus erschlaffen lässt, vertieft Yoga den Atem, entspannt und kräftigt die Muskeln und stärkt das Immunsystem.

Die Leitlinien des TSY, einer achtsamen Variante des Hatha-Yoga, werden vorgestellt. Erkenntnisse aus dem Bereich der westlichen Psychosomatik werden durch östliche Denkmodelle wie die Kosha-Lehre, den achtgliedrigen Pfad des Patanjali und Texte aus den Upanishaden ergänzt. Da Vermeidung eines der Hauptsymptome einer PTBS ist, gehört ein würdigender und achtsamer Umgang mit unangenehmen Empfindungen und Körpersensationen zu den Essentials des TSY. Wenn durch Entspannung und sensible Körperwahrnehmung kräftezehrende Abwehrmechanismen dahinschmelzen, können verdrängte Schmerzerfahrungen sich melden und alte Wunden aufbrechen. TSY hilft, dies in die Chance für einen tief greifenden Heilungsprozess zu verwandeln. Eine Prägung durch alte Geschichten kann durch neue Erfahrungen vervollständigt werden.

Das Bewusstsein über die unterschiedliche Funktionsweise der drei Schichten des Nervensystems, die einen unterschiedlichen therapeutischen Zugang brauchen, ist hilfreich. Theorie und Praxis haben in der Fortbildung den gleichen zeitlichen Platz. Was körperlich gespürt und erfahren wird, kann gewinnbringend weitergegeben und angewendet werden. Kognitiv verbal arbeitende Berufsgruppen erfahren, wie kleine Körperübungen einen frischen Geist und neue Energien bereitstellen. Körpertherapeutinnen und Yogalehrerinnen lernen einen kompetenten Umgang mit manchmal unverständlich wirkenden Verhaltensweisen einzelner Teilnehmerinnen.

Infos zu den aktuellen Terminen finden Sie auf der Website www.traumasensiblesyoga.de

 

KURSLEITER: Angela Dunemann · Doris HinzeAngela Dunemann ist Diplom-Sozialpädagogin und Yogalehrerin im eigenen Institut in Wetzlar; zusätzlich arbeitet sie alsV systemisch ausgebildete Therapeutin mit Kindern und Jugendlichen im Albert-Schweitzer-Kinderdorf in Wetzlar.

 

 

TERMINE:

Freitags 18:00 bis 21:15

Samstags 09:30 bis 17:30 Uhr

Sonntags 09:30 bis 12:45 Uhr

KOSTEN:

16 Uh, 350€

ORT:

Mandala Institut – Hausertorstraße. 36 – 35578 Wetzlar